wartung in eigenregie

Spülmaschine:
Vor der ersten Inbetriebnahme muss die Enthärtungsanlage eingestellt und Salz eingefüllt sein. Es sei denn, Sie haben vor, Multitabs zu benutzen, in denen das Salz schon enthalten ist. Um die Rohre nicht zu verstopfen, sollten Sie stets beim Befüllen darauf achten, große Speisereste oder Fette schon vorab zu beseitigen. Öffnen Sie erst 1-2 Stunden nach einem Spülgang die Tür. Der entweichende Dampf könnte die darüber liegende Arbeitsplatte mit der Dauer schädigen. Bei andauernden, unangenehmen Gerüchen empfiehlt sich eine Reinigung des Abfluss-Siebes sowie eines Spülganges ohne Geschirr direkt hinterher.

Dunstabzugshaube:
Lassen Sie die Dunstabzugshaube auch nach dem Kochen ein wenig weiterlaufen. Zusätzliche Feuchtigkeit wird so abgesaugt und kann sich nicht an den Oberflächen absetzen.
Die Metallfettfilter sollten, je nach Beanspruchung, mindestens alle halben Jahre herausgenommen und in einem Sonder-Geschirrspülgang gereinigt werden.
 

Herdplatte und Herd:
Bei glatten Oberflächen, wie z. B. einem Cerankochfeld, kann der Einsatz von scheuernden Reinigungsmitteln oder rauen Schwämmen zu irreparablen Kratzern führen. Eingetrocknete Flecken lieber etwas einweichen lassen und hinterher mit einem Glasreiniger putzen, um so den ursprünglichen Glanz wieder herzustellen. Verkrustete Rückstände im Herd sollten mit einem schaumigen Mittel etwas aufgeweicht werden, bevor Sie diese entfernen können. Verfügt Ihr Herd zusätzlich über die Pyrolyse-Funktion, erleichtert es Ihnen das schnelle Reinigen immens.


Kleingeräte:
Stellen Sie Ihre kleinen Küchenhelfer wie Kaffeemaschine, Wasserkocher oder Toaster nicht unter Ihre Hängeschränke auf. Dampf und Hitze können auf Zeit ihre Küchenmöbel schädigen und verfärben.