Terminvereinbarung

Jetzt gratis Beratungstermin anfordern

Filialfinder

Küchenstudio in Ihrer Nähe

ARBEITSPLATTEN FÜR DIE MODERNE KÜCHE​

Für viele Hobbyköche ist die Arbeitsplatte neben Herd und Backofen das wichtigste Element in der Küche.  Hier wird geschnitten, gehackt, filetiert, tranchiert, gerührt, Teig geknetet, gewürzt, mariniert, angerichtet und dekoriert. Dazu braucht es nicht nur ausreichend Platz, die Fläche, auf der diese Küchenarbeiten ausgeführt werden, muss auch robust, widerstandsfähig, lebensmittelecht und leicht zu reinigen sein. Und sich natürlich optisch perfekt in die Umgebung einfügen. Aufgrund ihrer Größe sticht die Arbeitsplatte sofort hervor. Sie ist daher auch ein wichtiges, wenn nicht sogar das zentrale ästhetische Gestaltungselement in der modernen Einbauküche.

Arbeitsplatten jeder Form und Farbe

Wie so vieles hat sich auch die Arbeitsplatte im Verlauf der letzten Jahrzehnte erheblich verändert. War sie früher fast ausnahmslos aus Holz, ist sie heute in zahlreichen verschiedenen Materialien erhältlich, die alle über besondere Eigenschaften verfügen. Vor der Entscheidung sollten Sie sich daher ganz genau überlegen, welche Arbeitsplatte für Sie die richtige ist. 

Folgende Aspekte sind wesentlich:

PFLEGE:

Wenn Sie sich als Koch kreativ verwirklichen wollen, muss Ihre Arbeitsplatte einiges aushalten. Ist sie unempfindlich gegen Flecken und Säuren? Ist sie leicht sauber zu halten? Muss sie in regelmäßigen Abständen behandelt werden?
OPTIK:

Wünschen Sie sich ein Naturmaterial mit lebendiger, unregelmäßiger Musterung und entsprechender Haptik oder bevorzugen Sie glatte, gleichmäßige Flächen? Was passt am besten zu Ihren Küchenmöbeln, welches Ambiente streben Sie an?
KRATZFESTIGKEIT:

Wo gehobelt wird, fallen Späne – und wo geschnitten wird, gibt es Kratzer: Ist Ihre Arbeitsplatte unempfindlich gegen Kratzer oder hinterlassen Messer Spuren auf ihrer Oberfläche?
HALTBARKEIT:

Wenn Sie auf Ihrer Arbeitsplatte wirklich arbeiten wollen, sollte Sie robust sein und Belastungen aushalten.
TEMPERATUREMPFINDLICHKEIT:

Hält die Arbeitsplatte heiße Töpfe und Pfannen aus?
LEBENSMITTELECHTHEIT:

Die Hygiene ist von entscheidender Bedeutung, wenn Sie Lebensmittel zubereiten.

Küchenplanung in Ihrer Filiale

Wir nehmen uns gerne viel Zeit für Sie ganz persönlich!
Gratis

MEDA-KÜCHENJOURNAL

Alle aktuellen Küchentrends finden Sie in unserem Küchenjournal. Jetzt bestellen und inspirieren lassen!
GRATIS

AUF DIESE DETAILS ACHTET DER PROFI​

ARBEITSPLATTENHÖHE:

Zum rückenschonenden Arbeiten sollte unbedingt Ihrer Körpergröße angepasst werden.

NAHTLOSE ÜBERGÄNGE:

Fugen und Ritzen stellen immer ein Risiko für die Haltbarkeit dar, denn hier kann Feuchtigkeit eindringen oder sich Schmutz festsetzen. Viele Platten lassen sich aus einem Stück fertigen, bei L-Küchen oder U-Küchen ist eine Teilung der Platte jedoch oft nicht zu vermeiden. Auch beim Einsatz eines Spülbeckens oder der Herdplatte kommt es notgedrungen zu Schnittkanten. Hier muss darauf geachtet werden, dass Plattensegmente gut miteinander verbunden und Fugen fachmännisch abgedichtet werden.

KANTEN VERSIEGELN:

Vorder- und Seitenkanten bedürfen besonderer Sorgfalt, um sie zu schützen und eine saubere Optik zu erzielen. Dafür stehen unterschiedliche attraktive Möglichkeiten zur Wahl.

SCHWALLRAND ODER SAFTRINNE:

Wer in der Küche viel arbeitet und den Reinigungsaufwand gering halten möchte, sollte darüber nachdenken, seine Arbeitsplatte mit einem sogenannten Schwallrand (eine Erhöhung zur Vorderkante) oder einer Saftrinne auszustatten.

MEDA Küchen Herz Sonnenrbillen

Große Materialvielfalt

Die Frage, auf die letztlich alles hinausläuft: Welcher Belastung ist die Arbeitsplatte in Ihrer Küche ausgesetzt? Sind Sie ein passionierter Hobbykoch, der es liebt, Lebensmittel zu köstlichen Mahlzeiten zu verarbeiten? Schwingen Sie begeistert Messer, Pürierstab und Soßenlöffel oder geht es bei Ihnen weniger spektakulär zu? Wo viel und leidenschaftlich gekocht wird, sollte die Arbeitsplatte entsprechend robust und pflegeleicht sein. Im folgenden Abschnitt informieren Sie sich über die unterschiedlichen Materialien und ihre Eigenschaften.

Meda Arbeitsplatten Esche Thermo

Holz

Vorab gilt es eine grundsätzliche Unterscheidung zu erklären: Massivholzplatten bestehen zwar aus mehreren stabverleimten Elementen, aber aus einer einzigen Holzart. Echtholzplatten hingegen bestehen aus einer Holzarbeitsplatte, die mit Echtholzfurnier veredelt wird. Sie sind dünner und leichter als Massivholzplatten. Holzarbeitsplatten sind aufgrund ihrer warmen Optik und angenehmen Haptik sehr beliebt und das sowohl in modernen Loftküchen als auch in traditionellen Landhausküchen. Die Vielfalt verschiedener Hölzer sorgt zudem für große Freiheit in der Gestaltung. Für nahezu jede Stilrichtung und Farbe findet sich ein geeignetes Holz. So beliebt Holz auch ist, so anspruchsvoll und empfindlich ist es auch. Es ist nicht beständig gegen Feuchtigkeit, weniger leicht zu reinigen und nicht so hygienisch wie andere Materialien. Es ist weder kratz- noch stoßfest und verändert sein Gesicht mit zunehmendem Alter. Zumindest in der Massivholzvariante ist eine Arbeitsplatte auch relativ hochpreisig. Häufig verarbeitete Holzarten sind Esche, Bambus, Kiefer, Buche, Eiche, Ikoko, Teak, Nussbaum, Wenge, Mahagoni oder Kirschbaum.

Meda Arbeitsplatte Eiche Schwarz

Laminat/Schichtstoff:

Günstige Holzwerkstoffplatten werden mit Laminat oder Schichtstoff beschichtet. Die Arbeitsplatten zeichnen sich durch ein geringes Gewicht bei hoher Stabilität und eine große Auswahl wählbarer Dekore aus. Auch unterschiedliche Oberflächenstrukturen sind möglich. Laminat- und Schichtstoffplatten sind ausgesprochen pflegeleicht, unempfindlich gegen Verschmutzungen und absolut lebensmittelecht. Weniger gut reagiert sie auf Hitze und scharfe Kanten. Zum Abstellen von heißen Töpfen oder zum Schneiden von Lebensmitteln sollten Untersetzer oder Schneidbretter untergelegt werden.

MEDA Küchen Komponenten Arbeitsplatten Stein Naturstein Quarz

Kunststein/Quarzstein

Bei der Herstellung dieser Arbeitsplatten wird Quarzkomposit gemischt, in Form gegossen und unter hohem Druck gepresst. Das Ergebnis sind Kunststein-Arbeitsplatten, die eine hohe Alltagstauglichkeit aufweisen und durch die entsprechende Mischung des Kompositmaterials in Struktur, Maserung und Farbe nahezu beliebig gestaltet werden können. Der Unterschied zu echten Steinplatten ist aber auf jeden Fall erkennbar. Ein großer Pluspunkt ist die Langlebigkeit der Platten: Sie sind stoß-, schlag- und kratzfest, sollte es dennoch zu einer Beschädigung kommen, kann diese ausgebessert werden. Auch vorübergehende Hitzeeinwirkung macht den Kunststeinplatten nichts aus. Sie ist lebensmittelecht und der Reinigungsaufwand durch die feinporige Struktur sehr niedrig. Das hebt sie von den deutlich empfindlicheren Natursteinplatten ab. In der Anschaffung ist Quarzstein aber nicht ganz günstig und sollte außerdem vor starker UV-Bestrahlung geschützt werden, da es sonst zu Farbveränderungen kommen kann.

MEDA Küchen Komponenten Arbeitsplatten Stein Mineralstein

Mineralwerkstoff

Der Verbundstoff aus Acryl und mineralischen Bestandteilen eignet sich hervorragend für Arbeitsplatten. Starke Varianten kommen ganz ohne Trägermaterial aus, bei dünneren Platten wird der Mineralstoff auf eine Spanplatte aufgebracht. Eine Besonderheit ist die Möglichkeit, mehrere Elemente vollkommen fugenlos miteinander zu verleimen. Das gilt auch für den Einsatz von Kochfeldern und Spülbecken. Nirgends kann Schmutz oder Wasser eindringen. Das ist der größte Vorteil von Mineralstoffplatten: Sie müssen nicht imprägniert oder behandelt werden, sind säureunempfindlich und kinderleicht zu reinigen. Auch in der Farbe genießen Sie alle Freiheiten: Die Glätte des Materials gewährleistet zudem eine besonders gleichmäßige Farbgebung und eine warme, samtige Haptik. Damit geht aber auch ein Nachteil einher: Mineralstoffplatten sind nicht kratz- oder schlagfest und auch nicht hitzebeständig.

MEDA Küchen Komponenten Arbeitsplatten Stein Naturstein creme

Naturstein

Kühl, elegant, natürlich und einzigartig: Das sind die Eigenschaften die Natursteinplatten so beliebt machen. Unter den Begriff „Naturstein“ fallen Granit, Marmor, Schiefer oder Kalkstein, die allesamt eigene Eigenschaften mitbringen. Allen gemeinsam sind  edle Optik und Haptik, Hitze-, Kratz- und Stoßfestigkeit sowie Lebensmittelechtheit, aber auch die Empfindlichkeit gegen Säuren und Flecken.

Granit: Granit ist ungemein hart, anders als etwa Marmor oder Kalkstein. Dellen, Kratzer oder Verfärbungen durch Hitzeeinwirkung sind nahezu ausgeschlossen. Auch auf Säuren oder Fette reagiert Granit weitaus weniger empfindlich als andere Natursteine, dennoch müssen Granitplatten regelmäßig gepflegt werden. Die Farbpalette rangiert von Blaugrau bis Gelb, außerdem können sie matt oder poliert ausgeführt werden, wobei die glattpolierten Varianten leichter zu reinigen sind als matte.

Marmor: Marmor ist seit der Antike der Inbegriff von Luxus und Eleganz. Das Karbonatgestein entsteht tief im Inneren der Erde durch Druck- und Hitzeeinwirkung aus verschiedenen Mineralien. Typisch sind die ausgeprägten, edlen Maserungen und die Farbvarianten, die von Gelb über Grün bis hin zu Grautönen, Weiß und Schwarz rangieren. Berühmt ist Marmor aus dem italienischen Carrara, in Deutschland wird Marmor etwa im oberfränkischen Wunsiedel abgebaut. Für Arbeitsplatten eignet sich Marmor aufgrund seiner Lebensmittelechtheit. Dafür ist Marmor aber sehr empfindlich gegen Stöße, Kratzer und Flüssigkeiten, die sofort weggewischt werden sollten. Eine Imprägnierung ist Pflicht, ansonsten nehmen die teuren Stücke sichtbaren Schaden. 

Schiefer: Als Dachziegel oder Bodenbelag ist Schiefer bekannt, als Arbeitsplatte erobert das blauschwarze, charakteristisch strukturierte Sedimentgestein jetzt auch moderne Einbauküchen. Als kontrastierendes Element zu reinweißen Küchenmöbeln oder warmen Holztönen entfaltet er seinen ganzen Charme. Weil das Gestein sehr fest ist, können Arbeitsplatten auch sehr dünn ausgelegt werden und wirken dadurch weniger massiv als andere, weichere Natursteinarten, wie etwa Marmor. Außerdem ist Schiefer unempfindlich gegen Flüssigkeiten und Hitze. Dennoch ist bei der Arbeit Vorsicht geboten, denn  er ist weder stoß- noch kratzfest.

Meda Arbeitsplatten Keramik

GLAS

Logisch: Das Glas, das für Arbeitsplatten zum Einsatz kommt, ist ein anderes als jenes, das für Fenster oder Gläser verwendet wird. „Einscheibensicherheitsglas“ wird bei der Herstellung stark erhitzt und dann in Sekundenbruchteilen abgekühlt, um seine besondere Spannung zu erzeugen. Sie schützt das Glas gegen harte Schläge, Stöße sowie Hitzeeinwirkung, aber ganz ausgeschlossen ist eine Beschädigung nicht. Glasarbeitsplatten gibt es in matten und klaren Ausführungen sowie mit verschiedenen farbigen Druckmotiven oder Mustern. Sie haben den angenehmen Nebeneffekt, auch feine Kratzer etwas zu kaschieren. Der größte Vorteil einer Glasarbeitsplatte: Sie ist säureunempfindlich, lebensmittelecht und spielend leicht zu reinigen. Modernen Küchen verleiht eine Glasarbeitsplatte eine edle Anmutung, in klassischen Küchen setzt sie spannende Akzente.

MEDA Küchen Komponenten Arbeitsplatten Stein Keramik

Keramik

Bevor eine Keramikarbeitsplatte entsteht, wird Porzellankeramik in dünne Platten gepresst und bei hohen Temperaturen gebrannt. Dabei entsteht eine glatte, klare Schicht, die als Abdichtung fungiert. Keramik ist ausgesprochen unempfindlich, sowohl gegen Schnitte, Schläge und Stöße als auch gegen Hitze, UV-Strahlung, Säuren und Fette. Außerdem ist Keramik lebensmittelecht und leicht zu reinigen – auch ohne Imprägnierung. Eine moderne Küche wird durch eine Keramik-Arbeitsplatte nicht nur durch ein optimales Ausstattungsmerkmal bereichert, sie wertet sie auch optisch auf, denn sie ist in den verschiedensten Farben und mit unterschiedlicher Struktur erhältlich. Allerdings hat diese Vielseitigkeit auch ihren Preis.

Meda Arbeitsplatte Quarz

Edelstahl

Vor allem in Profiküchen der Gastronomie ist Edelstahl zu Hause. Das hat in erster Linie hygienische Gründe, denn Edelstahl-Arbeitsplatten weisen keine Ritzen oder Fugen auf, in denen sich Schmutz ansammeln könnte. Fingerabdrücke und Flecken zeigen sich zwar sehr schnell, können aber mühelos entfernt werden. Die Oberfläche ist pflegeleicht, lebensmittelecht und bietet keinerlei Nährboden für Keime und Bakterien. Nichts dringt in das Material ein, auch Säuren können ihm nichts anhaben. Anders verhält es sich mit der Stoß- und Kratzfestigkeit: Bei Schneidearbeiten sollte unbedingt ein entsprechendes Brett untergelegt werden.  Wem Edelstahl optisch und haptisch zu kalt ist, der kann seine Arbeitsplatte auch mit Rasterungen, Gravuren oder Schleifmustern versehen lassen. Möglich ist auch eine Holzeinfassung. Das glänzende Material passt hervorragend zu modernen, geradlinigen Küchen, ist aber in der Anschaffung nicht ganz preiswert.